Gemeindeleben
Unser Patronatsfest

Am Do (12.05.2016) feierten wir das Fest unseres Pfarrpatrons. Nach dem Gottesdienst um 19 Uhr trafen wir uns zu einem gemütlichen Beisammensein im Pfarrsaal: Bei gutem Wein und einem leckeren Kalten Buffet, zu dem viele etwas beigetragen hatten, verbrachten wir einen frohen Abend miteinander…

Weiterlesen...
 
Die Zukunftswerkstatt … gemeinsam nach Wegen in die Zukunft suchen

Bericht von Steffa Fabig vom 03.07.2016

Die Zeiten, in denen wir leben, sind schwierige Zeiten für den Glauben und auch für die Gemeinden. Vielerorts sucht man nach Wegen, den Herausforderungen zu begegnen und Gemeinde zu stärken. Wir haben kein Rezept dafür. Aber in unserer Gemeinde ist seit einiger Zeit etwas in Bewegung gekommen, das wir als glaubensstärkend und gemeindeerneuernd erleben- etwas, das wir als von Gott initiiert, geführt und gesegnet erleben. Und das möchten wir hier gerne mitteilen...


Vor gut 2 Jahren begann in unserer Gemeinde, ganz ungeplant, eine Entwicklung: Es bildete sich ein Kreis von Frauen, der sich jeden Mo-Abend zum Lobpreissingen traf. Nach dem Singen tauschten wir uns oft noch aus, vor allem glaubensmäßig. Wir beteten die Woche über für die Anliegen der anderen und so wurden wir –durch diese geschwisterliche Gemeinschaft – immer wieder im Glauben gestärkt.

In einer Pfarrversammlung im Herbst 2014 machte der damalige PGR die Gemeinde auf unsere schwierige Gemeindesituation aufmerksam: Es fehlt an Nachwuchs, die Gottesdienste werden immer leerer - man kennt das ja…

Gestärkt durch unsere frohe Glaubensgemeinschaft montags beim Singen und unterstützt durch die beiden Gebetskreise unserer Gemeinde, waren wir bereit, Verantwortung zu übernehmen und für unsere Gemeinde nach neuen Wegen in die Zukunft zu suchen. So wurden wir vom PGR beauftragt und es entstand die „Zukunftswerkstatt“ als PGR-Ausschuss. Unser Wahlspruch könnte lauten: Wir wollen im Glauben nach vorne schauen! Uns trägt die feste Überzeugung: Gott mag keine leeren Kirchenbänke, sondern er will die Menschen zu sich ziehen und ER hat gute Pläne und Gedanken über unsere Gemeinde, die er mit uns allen gemeinsam auch verwirklichen will.

In den kommenden Monaten sammelte die Zukunftswerkstatt bei verschiedenen Veranstaltungen und Aktionen Anregungen, Impulse und Ideen zum Thema „Wege in die Zukunft“ aus der ganzen Gemeinde. Denn es war klar: Bei so einem vielschichtigen Prozess sind alle gefragt. Da müssen möglichst viele zusammenwirken- ein kleiner Kreis von Engagierten auf sich allein gestellt ist einfach überfordert!

Die Zukunftswerkstatt hat also erfragt, was die Gemeindemitglieder auf dem Herzen haben. Sie hat das aufgegriffen und arbeitet damit weiter. Im Moment sind wir dabei, die Ergebnisse der Zukunftswerkstatt in die PGR-Arbeit einfließen zu lassen und damit auch systematisch umzusetzen. Kleinere Verbesserungsvorschläge sind bereits umgesetzt worden (Gemeindegartentag, Aktion saubere Kirche…).

Es war uns auch klar: Ohne Gott und Gebet geht gar nichts! Also haben wir im Juni 2015 das Gemeindegebet ins Leben gerufen. Dazu ist freitags, einmal im Monat, die ganze Gemeinde eingeladen, um zusammen mit Pfr. Jolie bei Anbetung und Lobpreis für die Zukunft unserer Gemeinde zu beten.

Mittlerweile geht es bei der Zukunftswerkstatt nicht mehr nur darum, Anregungen aus der Gemeinde zu sammeln und umzusetzen. Im Laufe der Zeit hat sich immer deutlicher, ein Ansatz, ein Programm, ein Konzept herauskristallisiert: Es geht darum, den Glauben des Einzelnen zu stärken durch gelebte geschwisterliche Gemeinschaft – in der Fürbitte und auch in ganz alltäglichen Dingen. Denn viele unserer Gemeindemitglieder leben glaubensmäßig ziemlich auf sich allein gestellt, und ein Pfarrer kann, anders als in früheren Zeiten, aus Zeitmangel vieles nicht mehr auffangen. So ist es ganz wichtig, dass man Gemeinschaft und Austausch mit Glaubensgeschwistern in der Pfarrgemeinde hat, die die eigenen Nöte kennen und auch dafür beten. Dieses Wissen und Gefühl, von den anderen getragen zu werden, ist wertvoll und wichtig …

Seit Sommer 2015 versuchen wir das nun umzusetzen, zum Teil durch größere Aktionen, wie z. B. durch eine Silvesterfeier für Leute aus der Gemeinde, die diesen Abend nicht allein zu Hause verbringen wollten. Aber das Eigentliche geschieht mehr im Stillen und im Kleinen: Dass man Einzelnen nachgeht, dass man nachfragt, sich füreinander interessiert, sich umeinander kümmert, für die Anliegen der anderen regelmäßig betet, sich im Glauben austauscht und sich gegenseitig stärkt …

Insgesamt kann man sagen: Man spürt etwas. Es ist etwas in Bewegung gekommen. Es wächst.

 
Bilder vom Adventsmarkt

Bericht vom Vergnügungsausschuss St. Pankratius

Wie jedes Jahr fand pünktlich zum 1. Advent der Adventsmarkt in St. Pankratius statt. Das Programm rund um den Adventsmarkt begann mit der Hl.Messe, die von Combo und Chor aus St. Pankratius begleitet wurde.

Weiterlesen...
 
Adventsmarkt am 28.11.2015

Die katholische Pfarrgemeinde St. Pankratius lädt alle Freunde von nah und fern zum diesjährigen Adventsmarkt ein. Der Adventsmarkt findet statt am Samstag, 28.11., rund um die Kirche St. Pankratius in Ober-Modau.

Weiterlesen...
 
Männerkreis traf sich zum Friedhofbesuch

Bericht von Bernhard Rönsch

Am 19.11.2015 traf sich der Männerkreis zum Gedenken an die verstorbenen Mitglieder in der St.Pankratius Kirche in Modau. Nach einer kurzen Andacht mit unserem Diakon Michael Lück besuchten wir die Gräber der Verstorbenen auf den Friedhöfen in Modau, Neutsch, Frankenhausen und Rohrbach.

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 4 von 14